Meinungen zu meiner CD

"Eine Mischung aus Philosophie und Poesie ist hier zu finden, ein wenig melancholisch, ein wenig besinnlich, doch niemals schwerfällig. Mit Sicherheit das Beste, was im Jahr 2013 an deutschsprachigen Texten zu finden gewesen ist. Intelligent genug, um Kopfmenschen anzusprechen. Sensibel und feinfühlig genug, um zu Herzen und Seelen zu sprechen. (...) Gut zu wissen, dass es diese Art von Musik noch gibt. Still und bedeutungsvoll. Schwebend und zupackend. Einen wie Tim Köhler setzt uns kein PR-Manager und kein Majorlabel vor. Nein, einen wie Tim Köhler muss man sich schon selbst entdecken. Doch diese Suche ist es wert, ist es doch eine Reise zu sich selbst."

(David Wonschewski, Jury-Mitglied der Liederbestenliste, 24.11.2013)

 

"Die hörenswerten Botschaften Tim Köhlers steigern sich per erdiger Klavierbegleitung zu Großtaten. Köhler auf seinem ersten Solo-Album "also:" - eine One-Man-Band mit nachwirkendem Stonehenge-Gesang, mit perfekten Kompositionen und tadellosen Arrangements. Ein rundum gelungenes und höchst respektables Debüt."

(Jochen Arlt, Nominator/Juror Preis der deutschen Schallplattenkritik, 15.11.2013)

 

"(...) vereint melancholisch-wortgewandte, authentische und menschliche Lieder zu einem wohlklingenden musikalischen Gemisch. Köhlers angeraute Stimme, seine poetischen Texte und die gekonnte Instrumentierung erzeugen ein wohliges Gefühl (...) Nichts hier wirkt aufgesetzt und gekünstelt, und gerade dann trifft so ein Lied, so ein Album doch am ehesten ins Schwarze – wenn es nichts will als musikalisch erzählen, Leben vertonen. (...) Um diese Befindlichkeiten aber musikalisch und sprachlich einzufangen, braucht es einen wie Tim Köhler."

(Sophie Weigand, CD-Rezensentin für das Liedermacher-, Chanson- und Kleinkunstmagazin "Ein Achtel Lorbeerblatt", am 30.11.2013)

 

"Schon lange nicht mehr hat mich deutschsprachige Musik so tief berührt: Sein Klavierspiel (...) trägt seine Lieder auf eine effektive, kraftvolle Weise. (...) Mit einer dunklen, rauen, bisweilen etwas an Sven Regener erinnernden Stimme singt er Verse, die auf ganz unprätentiöse Art am Wesentlichen rühren, die mit bewundernswertem Mut und offener Klarheit von den Irrungen, Täuschungen und Missverständnissen zwischenmenschlicher Beziehungen erzählen, doch dabei bleibt er nicht stehen. (...) Es gibt keine Sicherheiten und keine Gewissheiten in diesen Liedern, die doch erstaunlicherweise nie mutlos klingen. (...) Für mich ein spätes Highlight des Jahres."

(Peter "Point" Gruner, Liedermacher und Musikjournalist, in "Freitag ist Musiktag" vom 20.12.2013)

 

"Tief blickt er in seine aufgewühlte Seele und legt sie bloß. Keine Masken, keine falschen Spiele, keine Lebenslügen hören wir von ihm, sondern nackte Ehrlichkeit. Das schmerzt immer dann, wenn man feststellt, dass er, auch wenn er von sich selbst spricht, den Zuhörer am eigenen wunden Punkt erwischt. Schwer ist es, sich zu verschließen und über ihn hinweg zu hören. (...) Köhler ist ein Liedermacher für die seltenen Momente der unverlogenen Einkehr."

(Karsten Rube, CD-Rezensent für "FOLK WORLD" Nr. 56, März 2015)

 

"Das muss man sich so ein bisschen gönnen wie ein Glas Rotwein: zurücklehnen, Ruhe einkehren lassen und dann einfach nur den Text wirken lassen, denn der steht bei seinen Liedern immer im Vordergrund."

(Moderator "Skywise" in der Web-Radiosendung "Plattenbau" vom 26.09.2012 auf fliedertee-radio.de)